Babyklappe/Anonyme und vertrauliche Geburt

Schwester Anemunda, Seelsorgerin

Das St. Elisabethen-Krankenhaus bietet die Möglichkeit zur vertraulichen Geburt. So werden Frauen unterstützt, die ihre Schwangerschaft geheim halten möchten. Das Gesetz schafft ein umfassendes Beratungsangebot und die Möglichkeit, das Kind mit professioneller Hilfe zur Welt zu bringen. Dabei wird der Wunsch nach einer Geheimhaltung der Daten der Mutter berücksichtigt und die Risiken einer unbegleiteten Geburt werden vermieden. Interessierte Frauen sollten sich möglichst bereits in der Schwangerschaft bei einer der unten aufgelisteten Schwangerenberatungsstellen melden. Im Internet unter www.geburt-vertraulich.de oder unter der bundesweiten kostenlosen hotline 0800 40 40 020 erhalten Sie weitere Informationen.

Frauen, die vertraulich entbinden möchten, können sich auch direkt an das St. Elisabethen-Krankenhaus wenden. In diesen Fällen erfolgt die Erstberatung durch unseren Sozialdienst, der die weiteren Schritte einleitet und nach Rücksprache und mit dem Einverständnis der Betroffenen die notwendigen Kontakte zu den Beratungsstellen und Ämtern herstellt.

Frauen in Not, die sich nicht zur vertraulichen Geburt entscheiden können, haben die Möglichkeit, in unserem Haus anonym zu entbinden. Wenn das Kind bereits zu Hause auf die Welt gekommen sein sollte, besteht die Möglichkeit, das Kind in der Babyklappe abzulegen und es somit zunächst in die Obhut des St. Elisabethen-Krankenhauses zu geben. Wenn ein Kind über eine anonyme Geburt oder die Babyklappe in das St. Elisabethen-Krankenhaus gelangt, wird es nach medizinischer Versorgung in Zusammenarbeit mit den lokalen Ämtern zunächst in eine Bereitschaftspflegefamilie gegeben. Kann sich die leibliche Mutter in den folgenden Monaten nicht dazu entscheiden, einen gemeinsamen Weg für sich und das Kind zu finden, wird über die Adoptionsvermittlungsstelle des Jugendamtes Lörrach eine Adoptionsfamilie gesucht.

Das Projekt der anonymen Geburt und der Babyklappe ist in Kooperation zwischen dem St. Elisabethen-Krankenhaus, den örtlichen Ämtern, der Stadt Lörrach, dem Landratsamt Lörrach und dem Lions Club Weil am Rhein entstanden. Alle Beteiligten arbeiten hier mit dem gleichen Ziel zusammen: Werdenden Müttern bzw. Frauen in Not und ihren ungeborenen Kindern beizustehen, ihre Gesundheit und vielleicht sogar ihr Leben zu schützen.

24-Stunden-Ansprechpartner

Zentrale
Tel.: +497621 171-0

Schwangerenberatungsstellen Lörrach, Waldshut

Schwangerenberatungsstellen im Landkreis Lörrach:

Landratsamt Lörrach – Fachbereich Gesundheit
Palmstraße 3, Haus 2, 79539 Lörrach, Tel: 07621/410-2101

Pro Familia Freiburg – Außenstelle Lörrach
Rainstraße 20, 79539 Lörrach, Tel: 07621/1692388

Caritasverband Lörrach
Luisenstraße 9, 79539 Lörrach, Tel: 07621/9275-0
Hauptstraße 194, 79576 Weil am Rhein, Tel: 07621/770280

Diakonisches Werk
Haagenerstraße 27, 79539 Lörrach, Tel: 07621/92630
Karl Fürstenberg-Straße 35, 79618 Rheinfelden, Tel 07623/799932
Hauptsraße 94, 79650 Schopfheim, Tel 07622/6975960
Goethestraße 4, 79576 Weil am Rhein, Tel: 07621/974210

Schwangerenberatung im Landkreis Waldshut:

Caritasverband Hochrhein
Poststraße 1, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel: 0775/80110
Rathausplatz 17, 79713 Bad Säckingen, Tel: 07761 56980

Diakonisches Werk
Waldtorstr. 1a, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel: 07751/898237
Hildastraße 2, 79713 Bad Säckingen, Tel: 07761 5535890

Donum vitae Regionalverband Hochrhein
Rheinstraße 8, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel: 07751/898237

Das St. Elisabethen Krankenhaus informiert

Corona-Virus: Ihre Kliniken informieren

Jeder einzelne kann viel für seinen eigenen Schutz, den seiner Umgebung und für das Funktionieren der Gesundheitsversorgung tun. Dazu haben wir nachfolgende Informationen für Sie zusammengestellt:

  • Ab sofort bleiben die KKH in Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim für externe Besucher geschlossen, Patienten und definierte Begleitpersonen dürfen diese nicht verlassen (außer nach vorheriger Entlassung, welche selbstverständlich auf eigene Verantwortung möglich ist). Ausnahmen sind in definierten Fällen nach Rücksprache und Bestätigung möglich (Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger Patienten, Notfälle, ambulante Termine, auch bei den Praxen in den KKH).
  • Die Regelversorgung in der Geburtshilfe und der Kinderklinik und notwendige OPs finden bis auf weiteres statt. Die Notfallversorgung läuft weiter. Hinweis: Es gibt keine Begleit- und auch keine Wartemöglichkeit für Angehörige in den Häusern.
  • Bitte suchen Sie unsere Notaufnahmen nur in echten Notfällen auf und lassen Sie sich bei grippeähnlichen Symptomen gleich am Empfang einen Mundschutz aushändigen.
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz
  • Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema finden Sie hier.
  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 (Mo. - Mi. und Fr. 8.30 - 16.30 Uhr, Do. 8.30 - 18.00 Uhr oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555 (Mo. – Fr., 9 – 16 Uhr).
  • Haben Sie Sorge, erkrankt zu sein? Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101 (Mo. – Do. 8 – 16 Uhr, Fr. 8 – 12.30 Uhr). So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen