Sozialpädiatrisches Zentrum

Leitender Arzt - Dr. Andreas Seidler

Im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) werden Kinder, die in ihrer Entwicklung oder ihrem Verhalten auffällig sind, untersucht und behandelt. Dies betrifft Kinder und Jugendliche im Alter von 0-18 Jahren auf Zuweisung des Haus- oder Kinderarztes.

Hier arbeiten Fachleute aus verschiedenen Berufen in einem Team zusammen: Kinderheilkunde und Entwicklungsneurologie, Entwicklungspsychologie, Ergotherapie, Sozial- und Heilpädagogik, Logopädie und Physiotherapie.

Die Arbeitsbereiche sind Frühgeborenennachsorge, Schrei-, Schlaf- und Fütterstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter, Koordinations- und Bewegungsstörungen, Sprachentwicklungsstörungen, emotionale Störungen, Verhaltensauffälligkeiten, Aufmerksamkeitsstörungen, genetische Erkrankungen und bestehende oder drohende Behinderung.

Nach der umfassenden Entwicklungsdiagnostik wird im Gespräch mit den Eltern ein Förder- und Behandlungskonzept für das Kind oder die betroffene Familie erarbeitet. Dies geschieht oft in Kooperation mit Frühförderstellen, Kindergärten und Schulen, Beratungsstellen, Gesundheits- und Jugendamt und niedergelassenen Therapeuten.

Behandlungsangebote (bitte anklicken)
  • Spezialambulanz für Säuglinge und Kleinkinder (»Baby-Sprechstunde«)
  • Physiotherapie (Säuglings- bis Vorschulalter)
  • Hilfsmittelanpassung
  • Orofaziale Rehabilitation und Ess-Therapie
  • Psychomotorik-Gruppen
  • Heilpädagogik
  • Logopädie
  • Ergotherapie
  • Wahrnehmungsförderung
  • Entwicklungspsychologische Beratung
  • Schullaufbahnberatung
  • Verhaltenstherapie und Verhaltenstraining
  • Sozialberatung
  • Heidelberger Elterntraining

 


Die Anmeldung geschieht telefonisch. Im Anschluss an das Gespräch schicken wir Ihnen einen Fragebogen, den Sie bitte ausgefüllt an uns zurücksenden. Wir werden uns dann gezielt auf Ihr Anliegen vorbereiten und Ihnen einen Termin zur Vorstellung mitteilen. Die Kontaktdaten finden Sie hier. Bitte beachten Sie: Für eine Untersuchung am SPZ ist eine Überweisung des Haus- oder Kinderarztes zwingend nötig!

Das St. Elisabethen Krankenhaus informiert

Corona-Virus: Ihre Kliniken informieren

Angesichts der sich allgemein zuspitzenden Infektionslage sahen wir uns leider gezwungen, unsere Kliniken ab Montag, dem 02.11., wieder für Besucher und Begleitpersonen zu schließen Ausnahmen hiervon gelten in bestimmten Bereichen (siehe unten). Diese Besucher und Begleitpersonen, sowie ambulante Patienten sind gemäß der Allgemeinverfügung des Landkreises Lörrach vom 04.12. verpflichtet, ab Montag 7.12.2020 eine FFP-II-Maske zu tragen. Diese wird ihnen am Empfang ausgehändigt. Schnelltestungen können wir leider nicht anbieten; ebenso akzeptieren wir keine Nachweise eines solchen Schnelltests.

  • Der ambulante und stationäre Regelbetrieb im St. Elisabethen-Krankenhaus läuft bis auf weiteres ohne Einschränkungen weiter, Operationen finden wie planmäßig statt, geplante ambulante Termine können wahrgenommen werden.
  • Für das St. Elisabethen-Krankenhaus gelten Ausnahmeregelungen im Bereich der Geburtshilfe und der Kinderklinik. In der Kinderklinik ist die Begleitung durch ein Elternteil möglich, in der Geburtshilfe die Begleitung durch den werdenden Vater unmittelbar zur Entbindung und danach. Die Begleitperson und evtl. Besucher werden am Empfang per schriftlicher Selbstauskunft registriert.
  • Die Sonderregeln können dem Newsticker entnommen werden.
  • Im Newsticker finden Sie auch den Downloadlink für das Formular zur Besucherregistrierung.

Schließen